Programm 2016 / 2017

28.09.2016 - 19:30 SAISONERÖFFNUNG CD-Taufe

StrayMonk

StrayMonk Foto: René Mosele
28.09.2016 - 19:30 SAISONERÖFFNUNG CD-Taufe

StrayMonk

Nat Su, as
Gabriel Dalvit, as
Dominique Girod, b
Jonas Ruther, dr

Wenn es ein Projekt länger als zehn Jahre gibt, dann muss man es Band nennen. Wenn man sich in der ganzen Zeit auch noch regelmässig trifft, um musikalisch in die Tiefe zu gehen und schliesslich noch die Welt bereist, dann ist dies die absolute Ausnahme in der heutigen musikalischen Welt. Beides trifft auf Straymonk zu.

„Frischer kann 'alter' Jazz nicht klingen“, so beschrieb die Schweizer Illustrierte das Erstlingswerk der Band Straymonk, die sich ganz den Kompositionen von Billy Strayhorn und Thelonious Monk verschrieben hatte. Auf der zweiten CD verarbeitete das Quartett die Musik der grossen Basslegende und Komponisten Charlie Mingus.

Das neuste Programm widmet Straymonk sich nun selbst. Im Zentrum steht die wunderbare, neu komponierte Musik von Nathanael Su und Gabriel Dalvit.

Web
Video

 

26.10.2016 - 19:30

Nils Wogram Nostalgia Trio

Nils Wogram Nostalgia Trio Foto: Ulla C. Binder
26.10.2016 - 19:30

Nils Wogram Nostalgia Trio

Nils Wogram, tb
Arno Krijger, hammond org
Dejan Terzic, dr

Auf einer neuntägigen Europatour spielt Nils Wograms Hammond Trio "Nostalgia" Kompositionen des Albums "Nature" das 2016 mit dem Echo ausgezeichnet wurde. Alle Songs sind durch Orte, Geschöpfe und Ereignisse in der Natur inspiriert. Die Überschrift über dieses Programm könnte „Power und Poesie“ lauten.

Das Konzept von Nostalgia stellt den Jazz seit jeher in unmittelbare Tuchfühlung mit der Tradition der deutschen Romantik.
Mehr denn je ist bei „Nature“ ein grundehrliches, unverstelltes Pathos zu hören, ohne dass die Musik jemals in Heimattümelei abstürzen würde. Zitat Nils Wogram „Im Jazz geht es ja oft darum, wer besser spielen kann und die hipperen Ideen hat. Ich wollte einfach mal ein Album ohne all das machen, weil ich darauf gerade Lust hatte."

Man darf gespannt sein was die drei Musiker auch live aus dieser Idee machen.

Web
Video
Musik


 

23.11.2016 - 19:30 Ko-Produktion mit Unerhört! Festival Doppelkonzert

Eskelin - Weber - Griener

Hans Peter Pfammatter & Big Band der Hochschule Luzern - Musik
Eskelin - Weber - Griener Foto: Marcel Meier
23.11.2016 - 19:30 Ko-Produktion mit Unerhört! Festival Doppelkonzert

Eskelin - Weber - Griener

Ellery Eskelin: Saxophone
Christian Weber: Bass
Michael Griener: Drums

Jedes Jahr taucht sein Name unter den Favoriten für das unerhort!-Festival von neuem auf, und doch ist es uns bis heute nie gelungen, Ellery Eskelin in adaquater Form hier zu prasentieren. Mit Christian Weber am Bass und Michael Griener am Schlagzeug arbeitet er seit Jahren zusammen und hat mit ihnen auch eine CD eingespielt: Eskelin ist gegenwartig ohne Frage eine der machtigsten und personlichsten Stimmen am Tenorsaxofon, ein Meister auf dem hohen Seil, das sich zwischen vollig freier Improvisation zuruck zu den altesten Tin-Pan-Alley-Songs spannt und dessen beide Enden er standig im Auge behalt, ohne je das Gleichgewicht zu verlieren. Fur diesen gewagten Hochseilakt hat er in Griener und Weber zwei kongeniale Spielpartner gefunden, die auf seinen halsbrecherischen Reisen langs und quer durch die Tradition muhelos mit ihm Schritt halten konnen.

Video 1
Video 2

Nils Wogram & Big Band der HSL Musik
Foto: Dragan Tasic

HANS PEtER PFAMMAtTER & Big Band der
Hochschule Luzern - Musik

Mirjam Scherrer, Nikola Jan Gross, Andri Scharli, Benjamin Knecht: Reeds
Jonas Inglin, Simon Ruckli, Moritz Anthes, Jasmin Lotscher: Trombone
Giovanni Siveroni, Martin Borner, Sonja Ott, Mar Ballester: Trumpet
Marius Meier: Bass
Florian Respondek: Guitar
Robinson de Montmollin: Piano
Lukas Blattner: Drums

Pfammatter ist einer der eigenwilligsten jungeren Pianisten dieses Landes: ein Musiker, der ebenso sparsam und erratisch wie witzig und verspielt agieren kann. Kompromisslos seiner ureigenen Phantasie verpflichtet, bleibt er als Pianist wie auch als Komponist – für Theater uber Film bis hin zu klassischen Streichquartetten – immer gleich ideenreich und uberraschend. Fur uns ist es ein Glucksfall, ihn beim unerhort!-Festival als hiesigen Counterpart zu Ohad Talmor prasentieren zu konnen.

Web

 

21.12.2016 - 19:30

Stefan Aeby Trio

Stefan Aeby Trio Foto: Stéphanie Borcard et Nicolas Métraux
21.12.2016 - 19:30

Stefan Aeby Trio

Stefan Aeby, p
André Pousaz, b
Michi Stulz, dr

„Virtuoser Kammerjazz ohne Prahlerei, dafür mit wahren Schätzen an träumerischer und lyrischer Musik“.

So beschreibt der Journalist Eric Steiner in „La Liberte“ die Musik des Stefan Aeby Trios, welches sich durch einen starken eigenen Klang, einem echten "Bandsound" auszeichnet.

Das Repertoire des Trios besteht ausschliesslich aus Eigenkompositionen des Bandleaders. Eingängige, lyrische Melodien treffen auf sehr farbenreiche und vielfältige Harmonien. Diese Harmonien sind sehr originell, überraschen den Zuhörer immer wieder und verbinden sich sehr gut sowohl mit den von aktueller Musik inspirierten Grooves als auch mit den rhythmisch offeneren Teilen. Es sind musikalische Reisen, persönliche und intime Stücke, welche den Zuhörer einfangen und berühren, ohne aber technische Aspekte in den Vordergrund zu stellen. Die Musik erhält dadurch eine packende Dringlichkeit.

Web
Video